Freitag, 24. Oktober 2008

Komm schenk dir ein, und wenn ich dann traurig werde...

Das ist ein Auszug aus dem, was mich in nächster Zeit erwartet...Griechisch. Ich habe mit aller Macht gehofft, dass, wenn es schon kein lateinisches Hauptseminar geben wird, wenigstens eines angeboten werden wird, das komparatistisch im Sinne von „doch mehr lateinisch als irgendwas anderes“ sein würde. Aber nein, von unseren 14 Sitzungen befassen sich 11 mit griechischen Texten. Und was das Köstlichste war: Da er an zwei Terminen nicht kann, holen wir diese jeweils an einem Donnerstag nach, 18-20 Uhr. Und nach dieser Ankündigung gab er uns Blätter mit der Beruhigung, dass wir noch nicht Aristophanes übersetzen müssten. Was wir dann übersetzen mussten, war eine Inhaltsangabe eines von Aristophanes Werken: Richig, auf griechisch. Und als es dann übersetzt war, hieß es: „Frau Misinski, wollen Sie uns dann den iambischen Trimeter vorlesen?“ Bitte? Mein Blick muss alles gesagt haben, von „Das kann doch nicht Ihr Ernst sein“ bis „Iambischer WaaAAAaaaSSS??“ Natürlich weiß ich, was ein iambischer Trimeter sein soll, aber wie um alles in der Welt man einen Vers richtig betonen soll, bei dem man sogar beim prosaischen Lesen über diese Buchstaben stolpern würde: Das weiß ich nicht. Der erste Vers wurde mir dann vorgelesen, den nächsten durfte ich dann übernehmen. Seltsamerweise lief es dann ganz gut. Ich schäme mich ja dafür, dass ich so wenig Griechisch kann und ich fand den Text auch sehr interessant, aber es erschreckt einen doch, wenn man sich vorstellt, wie man das alles schaffen soll. Am Montag lerne ich meine Tandempartnerin kennen, denn Französisch mache ich ja jetzt auch noch.

Plan ursprünglich: Paris war so geil, dass ich mein Französisch auffrischen, sprich neu erlernen will. Und weil das mit einem Lehrer am besten geht, ab in die Sprechstunde an der Uni, ob es da nicht einen Kurs gibt. Da wird einem gesagt, dass man beim Einstufungstest mitmachen soll. Also setze ich mich dahin und bin sicher, in einen Anfängerkurs zu kommen. Und was passiert? B2. So weit war ich bei Polnisch am Anfang nicht eingestuft worden und das ist meine Muttersprache. Also steht auch autonomes Lernen auf dem Plan, und Rückzieher ist nicht, weil jeder von uns jetzt schon einen Tandempartner aus Frankreich zugeteilt bekommen hat. Zusätzlich dann noch einen Kurs, um das Schriftliche zu schleifen. Schleifen? Ich kann das nichtmal übersetzen...Aber man sagte mir, ich werde mich daran gewöhnen.

Hab jetzt ein visuelles Wörterbuch gekauft. Das heißt, da sind Bildchen aus dem Alltag mit deutscher und französischer Vokabel drunter. So krieg ich das vielleicht schneller hin. Was ich in Griechisch zur Auffrischung machen soll, weiß ich noch nicht. Ich habe aber nicht mehr soviel Zeit. Verdammt, dabei will ich da gut abschneiden!

Aber morgen ist erstmal Samstag und Karin zieht endgültig als meine Nachbarin hier ins Haus ein! Also muss ich beim Einkaufen an das Brot denken, Salz dazupacken und dann einen Besuch abstatten! Und am Sonntag...hehe, man siehe Annis Blog!, Bzw. meinen in ein paar Tagen, ein Video ist geplant!

Text gehört Menander, nicht, dass ihn jemand trotzdem auf Anhieb verstehen würde

1 Kommentar:

Karin hat gesagt…

wheeey ich wurde genannt! peace not peas!